Schein weg – Was nun?
 


Aktuelles aus dem Diakonischen Werk

Schein weg – Was nun?

Die Diakonie Nürnberger Land / Neumarkt startet in Hersbruck ein neues Gruppenangebot für VerkehrsteilnehmerInnen, welche ihren Führerschein wegen Drogen- oder Alkoholkonsum abgeben mussten.

Früher war´s der „graue Lappen“, heute ist es eine handliche Karte im praktischen Format: der Führerschein, ein Meilenstein auf dem Weg zum Erwachsensein. Ein Leben ohne ihn ist für viele von uns nicht vorstellbar und würde eine Einschränkung in vielen Lebensbereichen bedeuten. Deshalb werden von denen, die ihren Führerschein aufgrund von Alkohol- und Drogenkonsum (im Straßenverkehr) abgeben mussten, viele Anstrengungen unternommen, um ihn wieder zu bekommen.

Auf dem Weg zur Wiedererlangung des Führerscheins kann es notwendig werden, eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) zu absolvieren. Die Suchtberaung der Diakonie kann auf ihre jahrelangen Erfahrungen zurückgreifen und möchte mit einem Kursangebot die belangten KraftfahrerInnen unterstützen.

Während des Kurses (10 Abende à 1,5 Stunden) werden unter anderem diese Themen behandelt:

Wirkungsweise von Alkohol und Drogen auf die Fahrtüchtigkeit, Entstehung körperlicher und psychischer Folgeschäden, sowie die Hintergründe des Suchtmittelkonsums.

 

Das Kursangebot beginnt am Donnerstag, den 02. April um 18 Uhr und findet im Haus der Diakonie Hersbruck, Nikolaus-Selnecker-Platz 2 im Erdgeschoss statt.

Anmeldung bis spätestens 16. März unter der Telefonnummer 09151 / 9087676.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein telefonisch zu vereinbarendes Vorgespräch.

Meldung vom: 04.02.2020